Risse im Mauerwerk

Rissbildungen im Mauerwerksbau sind nicht völlig vermeidbar. Der überwiegende Teil von Rissbildungen ist auf einmalige schadensverursachende Vorgänge zurückzuführen. Als schwerwiegender sind Risse als Folge von immer wied er einwirkenden Vorgängen zu beurteilen.

Ursachen für Rissbildungen im Mauerwerk können sein:

  • Unterschiedliche Setzungen des Baugrundes
  • Verformungen durch Schwinden, Quellen, Erwärmung, Abkühlung, Kriechen
  • Verformungen durch Schub- oder Zugspannungen, Durchbiegungen
  • Rissbildungen in einer Verblendfassade auf Grund von Grundwasserentzug:

 

  • Abgetreppter Riss in belasteter nicht tragender Innenwand:

 

  • Bohrkernentnahme aus einer Hausfassade direkt aus dem Rissverlauf:

 

  • Der Bohrkern zeigt den Grund für die Rissbildungen, und zwar fehlenden Haftverbund auf Grund fehlender Vermörtelung der Ziegelsteine im hinteren Mauerwerksbereich:

 

  • Der aufgeklappte Bohrkern Nr. 5, welcher aus dem Rissverlauf einer Kalksandsteinwand entnommen wurde zeigt, dass der Dünnbettmörtel aus der Lagerfuge keinen Haftverbund mit dem Stein eingegangen war:

 

 

weiter zu:

 
 

 
 
 
Bausachverständiger Norbert Pangert aus Hamm - Westfalen